Maniu

Manilihuan, Manio, Manio de Hojas Largas, Manio Hembra, Manio Macho, Pino manio


Kurzzeichen DIN EN 13556

XXX1

Botanische Bezeichnung

Podocarpus andinus, Podocarpus nubigens, Podocarpus salignus (= P. chiliana), Saxegothea conspicua; Familie der Podocarpace

Verbreitung

Chile, vereinzelt auch in Argentinien

Handelsnamen

Manilihuan, Manio, Manio de Hojas Largas, Manio Hembra, Manio Macho, Pino manio

Kurzbeschreibung

Der größte Teil des Maniu-Holzes stammt von drei Arten aus der zu den Nadelhölzern zählenden Gattung Podocarpus, die in allen außereuropäischen Erdteilen mit insgesamt über 100 botanischen Arten in meist bergigen Regionen verbreitet ist.  Außer den unten genannten drei Arten der Gattung Podocarpus werden auch die Hölzer der nahe verwandten und nur in Chile vorkommenden Gattung Saxegothea als Maniu bezeichnet.

Die Hölzer dieser Gruppe sind überwiegend mäßig leicht und hellfarbig; sie entsprechen einander im Aussehen und in den technischen Eigenschaften so stark, daß eine sichere Unterscheidung nach Oberflächenmerkmalen unmöglich ist.

Farbe und Struktur

Splint bis 8 cm breit und gelblich grau. Kernholz oft nur undeutlich vom Splint abgesetzt, blass gelblich bis gelblich braun; ältere Stämme verein­zelt mit unregelmäßigen, braunen Kernstreifen; Spaltflächen seidig glän­zend. Durch dunkleres braunes Spät­holz hervortretende Jahrringe erge­ben auf Längsflächen deutliche Fladern und Streifen, ähnlich einheimischen Nadelhölzern. Die Markstrahlen sind fein und meist nur im Kernholz als sehr kleine, fast punktförmige Spiegel noch erkennbar. Speicherzellen nur vereinzelt bei Harzanfüllungen als feine dunkle Li­nien auf Längsschnitten wahrzuneh­men. Harzkanäle nicht vorhanden. Faserverlauf überwiegend geradfase­rig, teilweise mit Neigung zu welligen und leicht drehwüchsigen Strukturen; im inneren Kernholz auch mit Punktäs­ten.

Gesamtcharakter

Überwiegend hell­farbige und leicht strukturierte Hölzer, die Hemlock und Fichte ähneln kön­nen.

Verwendungsbereiche

Aufgrund der den einheimischen Na­delhölzern sowie verschiedenen mäßig leichten und feinporigen Laubhölzern ähnlichen Eigenschaften ist eine teil­weise, diesen Arten entsprechende Verwendung möglich. Als Vollholz (im Innenausbau) für Leisten, Friese, Profil­bretter, Möbelteile, Modellbau, Kasten­ und Rahmenteile sowie ausgesuchte Qualitäten als Austausch (gebeizt) für Kirschbaum und Nußbaum, außerdem für Zierverpackungen und Spielzeug. Als Furnier (gemessert), je nach Struk­tur als Blind- oder Sichtfurnier.

Austauschhoelzer

(Vollholz): Konstruk­tiv - vor allem, wenn glatte Unterflä­chen erforderlich sind - für Hemlock, Fichte, Brasilkiefer sowie Ahorn, Birn­baum, Birke, Erle, Light Red Meranti und Lenga; dekorativ (gebeizt) für Kir­sche und Nußbaum. 

Literatur

Anonymus: A Handbook of Softwoods.

D.S.l.R., London 1957.

Bavendamm, W., und Mitarbeiter: Maniu (Podocarpus chiliana Rich.). Merkblätter über koloniale Nutzhöl­zer für

die Praxis, Nr. 15, Hamburg (Reinbek), 1940.

Gaussen, H.: Les Gymnospermes, XIV,

Genre Podocarpus. Univ. Paul-Saba­ tier, Toulouse, 1976.

Gewicht frisch

700-800 kg/m³

Druckfestigkeit u12-15

45 N/mm²

Biegefestigkeit u12-15

90 N/mm²

Bilder