Western Red Cedar

(Pacific) Red Cedar


Kurzzeichen DIN EN 13556

THPL

Botanische Bezeichnung

Thuja plicata, Familie der Cupressaceen.

Verbreitung

Westküste von Nordamerika (Brit.-Kolumbia, Washington, Oregon).

Handelsnamen

(Pacific) Red Cedar

Kurzbeschreibung

Von den zahlreichen nordamerikanischen Nadelhölzern gehört Western Red Cedar zu den wenigen leichten Arten, die durch ihre vielseitige Verwendbarkeit eine weite Beachtung als Importholz gefunden haben. Es wird in Nordamerika wegen des aromatischen Holzes als Cedar bezeichnet, obwohl es nicht der Zedern-Gattung Cedrus angehört; Western Red Cedar ist deutlich leichter und weicher, sonst aber von ähnlichen Eigenschaften wie die echten Zedernhölzer (siehe Anmerkungen).

Farbe und Struktur

Splint meist um 2-5 cm breit, weiß und teils mit unregelmäßigen graubraunen Streifen. Kernholz (trocken) gelblich braun bis dunkel rotbraun, oft im selben Stamm wechselnd. Nach längerer Belichtung des trockenen Holzes setzt eine leichte Bräunung ein, wodurch sich eine Farbangleichung ergeben kann.
Poren nicht vorhanden (Nadelholz). Holzstrahlen sehr fein, nur auf radialen Spaltflächen als kleine, unter 1 mm breite Spiegel noch erkennbar. Jahresringe (Zuwachszonen) durch ein schmales, aber scharf abgesetztes und stets dunkleres Spätholz gut erkennbar. Durch den Wechsel von dunklem Spätholz und hellerem Frühholz entstehen, wie bei einheimischen Nadelhölzern, auf Tangentialflächen markante Fladern und auf den Spiegelschnitten eine der Jahrringbreite entsprechende Streifung oder Linierung. Gehobelte Flächen sind matt glänzend.

Gesamtcharakter

Farblich teils variierendes, blaß gelbliches bis braunes Holz, dessen Struktur nur von den Jahresringen (wie bei den meisten Nadelhölzern) bestimmt wird. Keine Harzkanäle; aromatisch.

Verwendungsbereiche

Western Red Cedar wird hauptsächlich in flächenbildender Form verwendet, wo es keinen oder nur geringen mechanischen Beanspruchungen, wie z. B. Druck, ausgesetzt ist. Es wird u. a. auch wegen seiner Pilzfestigkeit, im Außenbau für Wand- und Garagentorverkleidungen, Dachunterschläge, Windfedern, Dachabhängungen, Fensterläden, Pergolen und Holzschindeln an Dächern und Wänden verwendet; da das verarbeitete Holz praktisch splintfrei ist, tritt keine Verblauung durch Pilzbefall auf.
Im Innenausbau wird es wegen seiner Schönheit, der guten Isolation, des geringen Gewichtes und seiner guten Standfähigkeit hauptsächlich für Wand- und Deckenverkleidungen verwendet. In den Erzeugerländern wird es auch als Dach- und Wandmaterial im Holzhausbau, als Rahmenholz im Gewächshausbau sowie für Fenster und im Bootsbau verarbeitet.

Literatur

Betts, H. S.: Western Redcedar, US. Dep. Agr. For. Serv.
Gottwald, H.: Handelshölzer. Ferdinand Holzmann-Verlag, Hamburg 1958.
Kennedy, E.: Strength and related Properties of Woods grown in Canada. Dep. of For. No. 1104;

Gewicht frisch

550 kg/m³

Druckfestigkeit u12-15

35 N/mm²

Biegefestigkeit u12-15

55 N/mm²

Bilder