Teak

Tek, jati (ID); teca (ES, SAm, CAm); teck (FR, IT); kyun (MM); sagwan (IN); may sak (LA, TH)


Kurzzeichen DIN EN 13556

TEGR

Botanische Bezeichnung

Tectona grandis, Familie Verbenaceae

Verbreitung

Kambodscha, Laos und Thailand, Indien und Südostasien (überwiegend Indonesien), Westafrika (Nigeria, Elfenbeinküste, Ghana, Guinea Bissau, Costa Rica, Panama, Brasilien

Handelsnamen

Tek, jati (ID); teca (ES, SAm, CAm); teck (FR, IT); kyun (MM); sagwan (IN); may sak (LA, TH)

Kurzbeschreibung

Teak zählt zu den am längsten bekannten und wertvollsten Hölzern Asiens. Es ist in den wechselgrünen Monsunwäldern in Indien, Burma und Indochina heimisch, wo es mehr als 100 Jahre lang durch forstliche Maßnamen vermehrt und nachhaltig bewirtschaftet wurde. Aufgrund der Hochwertigkeit des Holzes wird Teak heute in zahlreichen tropischen und subtropischen Regionen der Welt kultiviert, zum Teil auch in Schnellwuchsplantagen mit Umtriebszeiten von unter 20 Jahren. Die in solchen Kulturen erzielten Qualitäten entsprechen bei älteren Bäumen (über 60 Jahre) und in Regionen mit ausgeprägter Trockenzeit weitgehend denen von Holz aus Naturwäldern; dagegen ist junges und schnellwüchsiges Holz sehr splintreich, farblich variabel und weniger dauerhaft. Das derzeit in Europa verarbeitete Teakholz stammt zum weitaus überwiegenden Teil aus Aufforstungen, meist aus Indonesien (Java), mittlerweile ist jedoch auch Ware aus Ländern wie Brasilien, Ghana, Nigeria und anderen auf dem Markt verfügbar.

Farbe und Struktur

Splint weißlich bis hellgrau, bei jungen Bäumen meist sehr breit; Kernholz saftfrisch grünlich gelb, beim Trocknen hell lederbraun oder braun nachdunkelnd; vereinzelt auch mit dunklen Farbstreifen. Der Kernholzanteil ist stark alters- und standortabhängig und liegt für ca. 10 Jahre alte Bäume um 30%, für ca. 20 Jahre alte Bäume bei 40%—60% und für ca. 50 Jahre alte Bäume um 65%—85%. Zuwachszonen meist deutlich markiert (halbringporig), auf Längsflächen helle Linien (radial) bzw. Fladern (tangential) bildend. Faserverlauf gerade, Oberfläche fettig durch Kautschukeinlagerungen, Geruch des Holzes ausgeprägt (ranzig, gummiartig), Oberfläche fühlbar fettig.

Bearbeitbarkeit

Teak ist ein mittel schweres Holz mit Festigkeitseigenschaften ähnlich der Eiche. Es ist im Allgemeinen gut zu bearbeiten und ergibt glatte Flächen und Kanten, wenn Hartmetall bestückte Werkzeuge verwendet werden, um ein schnelles Stumpfen durch Kieselsäureeinlagerungen (SiO2) zu vermeiden. Das Holz ist gut messerbar. Für Nägel und Schrauben ist vorzubohren. Die Haltbarkeit von Verklebungen mit synthetischen Leimen ist gut bis befriedigend.

Trockung

Die niedrigen Schwindwerte ergeben ein sehr gutes Stehvermögen. Die technische Trocknung verläuft langsam und bei vorsichtiger Steuerung ohne große Beeinträchtigung durch Rissbildung und Verformung.

Verwendungsbereiche

Teak ist aufgrund des außergewöhnlich guten Stehvermögens und der hohen Resistenz gegen Pilzbefall besonders geeignet für konstruktive Außenanwendungen mit hohen Anforderungen an die Maßhaltigkeit, z. B. für Rahmenkonstruktionen jeder Art (Fenster, Türen, etc.), im Schiffsbau vor allem für Decks und Aufbauten, im Garten- und Landschaftsbau für Gartenmöbel, Parkbänke und ähnliche Objekte. Aufgrund des ansprechenden Holzbildes (Farbe, Struktur) werden Messerfurniere im Möbelbau, für Paneele und andere Formen der dekorativen Gestaltung eingesetzt. Kleinere Zuschnitte werden auch für kunstgewerbliche Gegenstände, Schnitzereien, Haushaltsartikel, etc. verarbeitet.

Literatur

CIRAD-Foret 2003: Fiches techniques, Teck. TROPIX 5.0. CIRAD Forestry Department, Montpellier, France. (http://tropix. cirad.fr/index.htm).
Gottwald, H. 1958: Handelshölzer. Holzmann Verlag, Hamburg.

Haupt, M., H. Leithoff, D. Meier, J. Puls, H.G. Richter & O. Faix (2003): Heartwood extractives and natural durability of plantation-grown teakwood (Tectona grandis L.f.) - a case study. Holz als Roh- und Werkstoff 61 (6): 473-474.

Polato, R., P.B. Laming & R. Sierra-Alvarez 2003: Assessment of some wood characteristics of Teak of Brazilian origin. Proceedings International Teak Conference, Kerala Forest Research Institute, Peechi, India, Dec. 02-06, 2003, p. 257-265.

Richter, H.G., H. Leithoff & U. Sonntag 2003: Characterisation and extension of juvenile wood in plantation-grown Teak (Tectona grandis L.f.) from Ghana. Proceedings

International Teak Conference, Kerala Forest Research Institute, Peechi, India, Dec. 02-06, 2003, p. 266-272.

Seil, J. 1989: Eigenschaften und Kenngrößen von Holzarten. Lignum, Baufachverlag AG Zürich.

Soerianegara, I. &R.H.M.J. Lemmens(eds) 1993: Plantresources o fSouth-EastAsia 5. (1)Timber trees: Major commercial timbers. Pudoc Scientific Publishers, Wageningen, p. 421ff.

Gewicht frisch

1000 kg/m³

Rohdichte lufttrocken (12-15% u)

55-75 g/cm³

Druckfestigkeit u12-15

52-60 N/mm²

Biegefestigkeit u12-15

85-110 N/mm²

Bilder