Tiama

Edinam, Gedu nohor, Ipaki, Kalungi, Lifaki, Tschimaie


Kurzzeichen DIN EN 13556

ENAN

Botanische Bezeichnung

Entandrophragma angolense und Entandrophragma congoense, Familie der Meliaceen

Verbreitung

Tropisches West- und Zentralafrika (Angola, Äquatorialguinea, Elfenbeinküste, Gabun, Ghana, Kamerun, Kongo, Liberia, Nigeria, Uganda, Zaire, Zentralafrikanische Republik)

Handelsnamen

Edinam, Gedu nohor, Ipaki, Kalungi, Lifaki, Tschimaie

Kurzbeschreibung

Von den vier international bekannten Arten der afrikanischen Gattung Entandrophragma ist Tiama das leichteste Holz. Es kann im Rindenbild, in der Splintbreite und im Oberflächenbild deutlich variieren und dann dem nahe verwandten Sapelli, aber auch dem Khaya, dem Dibetou und sogar dem Amerikanischen Mahagoni ähneln (vgl. Anmerkungen).

Farbe und Struktur

Splint 4 bis 10 cm breit, bei schwachen Stämmen auch noch breiter, und grau bis rötlichgrau. Kernholz deutlich abgesetzt, hell rötlichbraun bis rotbraun; trockenes Holz am Licht nachdunkelnd. Poren grob bis mittelgroß, zerstreut und mit dunklen Kernstoffpartikeln das Holzbild wesentlich beeinflussend.
Holzstrahlen fein, nur als kleine Spiegel auf Radialflächen noch gut erkennbar. Speicherzellen auf Querschnitten als helles, sehr schmales Band die Zuwachszonen begrenzend, meist nur mit der Lupe auf glatten Flächen wahrzunehmen (wie bei Amerikanischem Mahagoni, jedoch weniger deutlich).
Faserverlauf mit unterschiedlich stark ausgeprägtem Wechseldrehwuchs, teilweise einen engen und sehr regelmäßigen Glanzstreifen verursachend.

Gesamtcharakter

Mäßig porige Hölzer mit überwiegend schlichter Struktur und rötlichbrauner Färbung, oft dunklen Qualitäten des Khaya sehr ähnlich.

Gewicht frisch

800 kg/m³

Druckfestigkeit u12-15

48 N/mm²

Biegefestigkeit u12-15

80 N/mm²

Bilder