Ebenhölzer

Andamanen Marblewood, Bolong Eta, Kama­ gong.


Kurzzeichen DIN EN 13556

DSXX

Botanische Bezeichnung

Diospy­ros crassiflora

Verbreitung

Afrika, Mittel- und Südamerika,

Handelsnamen

Andamanen Marblewood, Bolong Eta, Kama­ gong.

Kurzbeschreibung

Ebenhölzer stammen von einer kleinen Gruppe der mehrere hundert Arten umfassenden Gattung Diospyros; ihre Hölzer sind mäßig schwer bis sehr schwer, besitzen eine überwiegend feine bis mittelgroße Porung und einenweitgehend gleichen Aufbau, während in der Färbung grundsätzliche Unterschiede bestehen. Der weitaus größte Teil der Gattung hat blass rosa­graue Hölzer, die vereinzelt technisch genutzt werden, wie zum Beispiel das Persimmon der USA; dagegen besitzt eine nur relativ kleine Zahl der Arten auffällig farbstreifige oder schwarze Kernhölzer. Letztere wurden bereits in frühgeschichtli­cher Zeit über die Grenzen der Erzeugerländer gehandelt und als eine exotische Kostbarkeit bewertet.

Heute werden alle farbstreifigen und schwarzen Hölzer dieser Gattung der Gruppe Ebenholz zugerechnet und oft nach ih­rer Herkunft näher bezeichnet, die einen Hinweis auf Qualität und botanische Zugehörigkeit bedeuten kann. Die wirtschaft­lich genutzten schwarzen oder farbstreifigen Hölzer sind in meist tropischen Ländern verbreitet, kommen aber nur verstreut vor und ihr Einschlag sowie ihr Export, soweit erlaubt, unterliegen oft besonderen Bestimmungen.

Farbe und Struktur

Zuwachszonen undeutlich oder fehlend. Poren zer­streut, fein bis mittelgroß und bei schwarzen Hölzern oft mit schwarzen Inhalten vollständig ausgefüllt, wodurch die Oberfläche nahezu po­renlos erscheint und eine fast metallische Glätte erhält. Holzstrahlen fein und das Holzbild nicht beeinflussend.

Speicherzellen nur auf glatten Quer­ schnitten als sehr feine, tangentiale Li­nierung stellenweise noch erkennbar. Faserverlauf bei farbstreifigen Hölzern teils mit leichtem Wechseldrehwuchs, bei schwarzen stellenweise unregelmä­ßig.

Verwendungsbereiche

Als Vollholz für Spazierstöcke, Billard­ Queues, Griffe für technische Geräte, Messerhefte, Griffschalen, gedrechsel­ te oder geschnitzte Gegenstände, Knöpfe, Spielsteine, Kämme, Bürsten­ rücken und Einlegearbeiten sowie für Musikinstrumente oder Teile davon, wie Klaviertasten, Griffbretter, Wirbel, Bogenschrauben, Kastagnetten, Trom­ melstöcke, Xylophonbretter, Flöten, Fa­gotts, Klarinetten; als farbstreifiges Furnier für Möbel und Vertäfelungen.

Austauschhoelzer

Austauschhölzer für schwarze Hölzer: Ostafrikan. Grenadill (Dalbergia mel­anoxylon), Ebano (Libidibia granadillo, Caesalpinia ebano) und Birnbaum (durchgebeizt); für farbstreifige Hölzer: Bubinga (Merkblatt 54), Boire (M. 68), Louro Preto (M. 64), Pali­sander/Jacaranda (M. 53), Ovengkol (M. 51}, Siri­ cote (M. 64), Courbaril (M. 75} und Zebrano (Microberlinia spp.); siehe auch: Laubhölzer mit Farbstreifen (M. 66).

Literatur

Dahms, K.-G.: Afrikanische Export­hölzer. - DRW-Verlag Stuttgart, 1979.

Dahms, K.-G.: Asiatische, ozeanische und australische Exporthölzer. - DRW­ Verlag Stuttgart, 1982.

Farmer, R. H.: Handbook of hardwoods. - B. R. E. Princes Risborough/GB, 1972

Gottwald, H.: Handelshölzer. - F. Holz­ mann-Verlag Hamburg, 1958.

Gottwald, H.: Ebenhölzer und Per­simmon; in Holzzentralblatt 55/66, Stuttgart, 1984.

Reyes, L. J.: Philippine woods. - Bur. For. Manila/PI, 1938.

Gewicht frisch

1200-1400 kg/m³

Druckfestigkeit u12-15

60-70 N/mm²

Biegefestigkeit u12-15

100-120 N/mm²

Bilder